„Das Buch der gelöschten Wörter“

„Das Buch der gelöschten Wörter“

Trilogie von Mary E. Garner

Band 1 „Der erste Federstrich“ ISBN: 978-3-404-17980-0

Band 2 „Zwischen den Seiten“ ISBN: 978-3-404-18007-3

Band 3 „Die letzten Zeilen“ ISBN: 978-3-404-18071-4

erschienen im Luebbe Verlag

Preis je Band: 14,00 Euro

Klapptexte:

„Der erste Federstrich“

Ein Portal in die magische Bücherwelt

Ein geheimer Bund von Menschen und Romanfiguren

Eine Heldin mit einem machtvollen Talent

Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie sich eines Tages in die Buchhandlung Mrs. GATEWAY’S FINE BOOKS verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Der attraktive Fremde geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker, der sie regelrecht zu verfolgen scheint. Bis er ihr schließlich Unglaubliches offenbart: Der Buchladen ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr, und nur Hope kann sie retten!

„Zwischen den Seiten“

Eine magische Bücherwelt in äußerster Gefahr

Ein skrupelloser Feind mit einem perfiden Plan

Ein Verräter in den eigenen Reihen

Die Welt der Londonerin Hope Turner steht Kopf, seit sie mit Hilfe des unwirschen Rufus Walker in die Welt ihrer Lieblingsbücher reisen kann! Doch die magische Bücherwelt wird von einem mysteriösen Feind bedroht, der alles daransetzt, sich des BUCHES DER GELÖSCHTEN WÖRTER zu bemächtigen. Ebenjenes Buches, das in sich alle hasserfüllten Wörter sammelt, die im Internet geschrieben und dann wieder gelöscht wurden.

Der Bund aus Menschen und Romanfiguren, der das mächtige Artefakt beschützt, weiß: Sollte das Buch je überquellen, wären beide Welten – reale Welt und Bücherwelt – dem Untergang geweiht. Und so braucht es talentierte Verwandlerinnen wie Hope, die das dunkle Wabern auf den Seiten löschen können. Doch es gibt einen Verräter im Bund, der dem unbekannten Feind in die Hände spielt. Hope muss ihn um jeden Preis aufspüren, wenn sie ihre und die Bücherwelt retten will…

„Die letzten Zeilen“

Ein Todfeind, wie er im Buche steht

Ein verschollener Autor als letzte Rettung

Ein verzweifelter Kampf um die magische Bücherwelt

Die magische Bücherwelt, in der Romanfiguren ihr eigenes Leben führen, ist für Hope Turner zur zweiten Heimat geworden. Mit Hilfe der ungleichen Brüder Kenan und Rufus Walker kann sie in ihre Lieblingsbücher reisen. Und sie offenbart ein besonderes Talent: Sie kann das BUCH DER GELÖSCHTEN WÖRTER, das in sich alle hasserfüllten Sätze sammelt, die im Internet geschrieben und dann wieder gelöscht wurden, von diesen befreien. Geschieht dies nicht, quellen die düsteren Fantasien des BUCHES über und Katastrophen bedrohen die reale Welt.

Doch auch von anderer Seite droht Gefahr: von Quan Surt, einer Figur, deren Roman nie vollendet wurde und die davon träumt, das Gefändgnis ihres Romans zu verlassen. Surt ist es gelungen, die Barriere zwischen den Welten zu durchbrechen. Nur sein eigener Autor kann ihn auf seinem Feldzug gegen die Menschen noch aufhalten, doch dieser ist verschollen…

.

.

.

Ist das nicht eine entzückende Idee hinter dieser Geschichte? Haben wir bücherverschlingende Leseratten nicht alle schon mal davon geträumt, in die Bücherwelt einzutauchen, die Figuren leibhaftig zu treffen, mit ihren zu lachen, zu ermitteln, ihnen nahe zu sein? Über die Fantasie hinaus?

Die Idee, in die Bücherwelten reisen zu können hat mich sofort fasziniert und nach diesen Büchern greifen lassen. Der Beginn ist etwas langatmig und ich bin zunächst nicht voll in die Geschichte eingestiegen. Doch je näher ich Hope Turner und die anderen Figuren kennen lernte und je weiter die Handlung voranschritt, desto gebannter war ich und am Schluss konnte ich die Bücher gar nicht mehr aus der Hand legen.

Die einzelnen Figuren sind sehr liebevoll gezeichnet und wir begegnen vielen Kindheitserinnerungen und tauchen auf ganz andere Weise in die Klassiker der Literatur ein. „Lassie“, „Black Beauty“, „Frau Holle“ und andere Figuren aus meinen Leseanfängen liefen mir wieder über den Weg und ich war wieder ein Kind und lauschte der Stimme meiner Mutter oder befand mich unter der Bettdecke, um doch noch das nächste Kapitel fertig zu lesen, obwohl doch eigentlich schon „Schlafenszeit“ war.

Auch wenn viele Handlungsentwicklungen doch etwas vorhersehbar sind, wurde ich an anderer Stelle überrascht, was mich immer wieder freut. Der Schreibstil ist sehr flüssig und wenn man die Anfangsphase überstanden hat, nimmt die Autorin einen mit in die magische Welt der Bücher. Am Ende hatte ich fast das Gefühl, selbst in die Handlung zu portierten.

Ein gelungenes Werk mit einigen Längen, aber einer bezaubernder Idee.

Eine Antwort auf „„Das Buch der gelöschten Wörter““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.