„Die Grausamen“

„Die Grausamen“

von John Katzenbach

ISBN: 978-3-426-30616-1

erschienen im droemer-knaur-verlag

Preis: 10,99 Euro

Klapptext:

Die Nacht. Die Angst. Und eine grausame Erkenntnis.

Ein nobler Vorort an der US-Ostküste: Unzählige Male schon ist die dreizehnjährige Tessa diesen Weg gelaufen. Von ihrer besten Freundin nach Hause. Doch in dieser Herbstnacht kommt sie dort nicht an, verschwindet spurlos. Die Stadt ist schockiert, Angst breitet sich aus, Tessas Familie zerbricht – der Fall wird nie aufgeklärt.

20 Jahre später werden zwei abgehalfterte Ermittler darauf angesetzt. Gabriel ist Alkoholiker, eine Familientragödie verfolgt ihn. Marta, eine ehemalige Drogenfahnderin, hat versehentlich ihren Partner erschossen. Als die beiden auf eine bislang unentdeckte Spur stoßen, merken sie schnell: Wer nachforscht, spielt mit seinem Leben.

.

.

.

Ein verschwundenes dreizehnjähriges Mädchen und vier scheinbar unabhängige Morde. Alles vor zwanzig Jahren geschehen und nie aufgeklärt. Nach so langer Zeit nehmen sic zwei gescheiterte Existenzen diese Fälle wieder vor. Eigentlich sollen sie nur in einer Abteilung geparkt werden, in der sie keinen Schaden anrichten können. Was kann auch schon passieren, wenn man sich mit ungeklärten Altfällen – Cold Cases – beschäftigt? So zumindest der Gedanke der Vorgesetzten der beiden Gefallenen. Doch die haben Gabriel, eigentlich eher Bürohengst, einst aufstrebender Beamter, jetzt aber nach einer Familientragödie aus der Spur geraten und Marta, die wenigsten etwas Erfahrung mit Außen- und Ermittlungsarbeit hat, deutlich unterschätzt. Und als sich erste Erfolge einzustellen scheinen, stehen diese Vorgesetzten den beiden Neuermittlern plötzlich im Weg.

Und was hat es mit den beiden Mordermittlern auf sich, die einst die vier Todesfälle ungekläst in die Schublade räumten? Schließlich hatten die beiden eigentlich eine hervoragende Aufklärungsquote, doch kurz vor ihrer Pensionierung fiel diese plötzlich auf null. Da kann doch etwas nicht stimmen.

Zu guter Letzt taucht dann auch noch ein hochrangiger Drogenboss auf, mit dem Marta schon in ihrer Zeit beim Drogendezernat Probleme hatte…

Wir beobachten diese beiden gestrauchelten Gestalten dabei, wie sie eigentlich aussichtslose Ermittlungen führen, die doch plötzlich wieder interessant werden. Beide decken Verbindungen auf, welche doch geheim bleiben sollen und begeben sich damit in Lebensgefahr.

Der Schreibstil ist wie immer bei Katzenbach sehr eingänglich. Trotzdem hat mich die Geschichte nicht völlig in ihren Bann gezogen. Sie ist gut geschrieben und spannend erzählt, aber der Sog, den eine gute Geschichte bei mir oft auslöst, konnte ich hier nicht spüren. Die Figuren finde ich etwas flach, ohne wirkliche Tiefe, auch wenn wir viel aus ihrer Gefühlswelt erfahren. Die Story ist tierfgründig und nicht auf den ersten Blick zu durchschauen, teilweise aber sehr verworren.

Trotzdem fühlte ich mich gut unterhalten und hatte Freude beim Lesen.

Ein solider Thriller, der aber leider nicht mitzureißen vermag, dennoch aber entspannten Lesegenuss verspricht.

Eine Antwort auf „„Die Grausamen““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.