Toter Schrei

„Im Kopf des Mörders – Toter Schrei“

von Arno Strobel

ISBN: 978-3-96377-569-7

Preis: 9,99 €

erschienen im weltbild verlag

Band 3 der Max Bischoff Reihe

Klappentext:

Kommissar Max Bischoff hat Angst. Um seine Schwester Kirsten, die sich bereits seit Wochen nicht mehr sicher fühlt. Ein Unbekannter beobachtet sie, weiß, wo sie sich aufhält, schickt ihr bedrohliche Nachrichten. Und dann passiert das, was Max immer gefürchtet hat. Der Unbekannte bringt Kirsten in seine Gewalt und will Max zwingen, sich selbst zu opfern. Tut er das nicht, wird Kirsten sterben.

Max Bischoff findet sich in der schlimmsten Hölle wieder, die man sich vorstellen kann. Soll er sein eigenes Leben retten oder das seiner Schwester?

.

.

.

Nun habe ich auch den geplanten letzten Band der Max Bischoff Reihe gelesen. Zu meinem Glück hatte sich Arno aber bereits zu einem weiteren Band mit dem Ermittler hinreißen lassen, sodass ich (hoffentlich) berechtigte Hoffnung habe, dass noch ein fünftes Werk mit ihm erscheinen wird.

Aber nun erst mal zum dritten Band. Wie bereits bei den anderen drei Werken (Band vier hatte ich zuerst verschlungen), konnte ich auch dieses Buch kaum aus der Hand legen. Die Handlung rast nur so dahin und man bangt mit Max um das Leben seiner Schwester und auch sein eigenes. Der Täter, dessen Namen Max bereits früh kennt, treibt ein perfides Spiel mit ihm, welches Max schnell um Tatverdächtigen eines Mordes an seiner Kollegin werden lässt. Bald steht die Frage des Vertrauens über allem. Wem kann Max noch vertrauen und trauen seine Kollegen ihm wirklich einen Mord zu. Alle Zeichen stehen gehen ihn und er kommt dem Entführer seiner Schwester keinen Schritt näher, ist dazu verdammt, wie eine Marionette seinen Anweisungen zu folgen, was ihn immer weiter in den Abgrund zieht.

Am Ende hat Arno dann noch eine Überraschung für uns Leser und der Showdown ist wirklich sehr rasant.

Ein unglaublich packendes Werk und meiner Meinung nach das stärkste der Reihe.

Eine Antwort auf „Toter Schrei“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.