Der Seelenhirte

„Der Seelenhirte“

von Elias Haller

ISBN: 978-2919808779

Preis: 9,99 Euro

erschienen im edition-m-verlag

Band 3 der Klara Frost Reihe

Klapptext:

Er sieht sich als der gute Hirte und findet jedes böse Schaf

Auf dem Hof eines Schafzüchters biete sich ein grausames Bild: Die komplette Familie wurde ausgelöscht, ein Teil der Opfer mit einem Schwert enthauptet. Von der Brutalität am Tatort ist nicht nur die sonst so abgeklärte Kriminalhauptkommissarin Klara Frost erschüttert, sondern die gesamte Mordkommission.

Bei den Ermittlungen erkennt Frost Parallelen zwischen der Handschrift des Mörders und dem fiktiven Werk eines Krimiautors. Während sie fieberhaft in dem Buch nachforscht, um dem Täter näher zu kommen, zieht sich eine blutige Spur durch Leipzig. Denn der Serienkiller arbeitet seine Liste gnadenlos ab. Schaf für Schaf…

.

.

.

So langsam kennen wir es ja schon. Klara gerät bei den Ermittlungen in den Fokus eines Serienkillers und wird von ihren Vorgesetzten von dem Fall abgezogen, nur um auf eigene Faust weiter zu ermitteln. Diese immer wiederkehrende Nebenhandlung ermüdet doch mit der Zeit und ich hoffe, dass sich die nicht in einem vierten Klara band wiederfindet.

Allerdings nimmt der Zwist mit ihrem Chef doch eine etwas andere Wendung, als ich gedacht habe, was mich wieder ein wenig versöhnt hat. Aber nur ein wenig…

Den Plot an sich fand ich ganz interessant. Die Thematik hat mich interessiert und gepackt. Und werden vom Autor gleich mehrer mögliche Täter präsentiert, jedoch hat mich der wahre Täter nicht wirklich überzeugt. Da hätte ich mir ein anderes Ende gewünscht. Aber gut… wirklich schlecht ist es nun auch nicht.

Die Handlung ist auf jeden Fall wie immer packend und mitreißend, weswegen ich Elias Schreibstil so liebe. Wie gewohnt kommt man kaum zum Luftholen und ich konnte das Werk wieder nur schwer aus der Hand legen.

Und die Protagonistin Klara habe ich einfach in mein Herz geschlossen, auch wenn sie selber das wohl nicht gerne hören würde. 😉

Für ein nächstes Band von Klara wünsche ich mir weniger Wiederholungen im Handlunsablauf, aber ein weiteres Band wünsche ich mir auf jeden Fall. Wie immer konnte mich Elias gut unterhalten.