Tod und kein Erbarmen

„Tod und kein Erbarmen“

von Elias Haller

ISBN: 978-2496702538

erschienen im edition m verlag

Preis: 9,99 Euro

Band 7 der Erik Donner Reihe

Klapptext:

An einem Januarmorgen verschwindet die achtjährige Violetta. Akribisch rekonstruiert die Polizei ihren Weg zur Schule und entdeckt Indizien, die auf eine Entführung hindeuten. Doch das Mädchen wird nie gefunden.

Zehn Jahre später verbringt Kriminalhauptkommissar Erik Donner ein paar Tage in dem Ort und will dort eigentlich nur sein privates Unglück im Alkohol ertränken, als er von Violettas Cousine aufgesucht wird. Angeblich gibt es einen neuen Hinweis auf den Verbleib des Mädchens. Doch Donner glaubt nicht an die Aufklärung eines so alten Falls. Im Streit schickt er Violettas Verwandte weg. Ein folgenschwerer Fehler, denn am nächsten Tag stegt der Kommissar plötzlich unter Mordverdacht…

.

.

.

Wie wir es von Erik Donner mitlerweile gewohnt sind, steckt er mal wieder in Schwierigkeiten. Dieses Mal allerdings sind diese noch größer als sonst, denn man hält ihn in dem verlassenen Nest, in dem er sich aufhält für einen Mörder. Und die Indizien sprechen wirklich gegen ihn. Erschwerent kommt hinzu, dass er sich an die letzte Nacht nicht erinnern kann. Und ausgerechnet sein Erzfeind Stark übernimmt die Ermittlungen in dem Mordfall. Zudem taucht auch Vogel in dem Ort auf, denn er gilt ja noch einen alten Vermisstenfall aufzuklären. Doch auch Vogel zählt ja nicht gerade zu Donners Freunden. Ok, weder Donner noch Vogel haben überhaupt irgendwelche Freunde. Und somit muss Erik die Hoffnung auf seine Entlastung auf Menschen setzte, die ihm nicht wirlich wohlgesonnen sind. Natürlich macht er dies nicht und ermittelt auf eigene Faust, obwohl er das eigentlich nicht darf. Aber so kennen wir ihn ja…

Mal wieder hat mich ein Werk von Elias Haller total gepackt und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Erik ist mir ans Herz gewachsen und so fieberte ich mit und hoffte, dass er schnell wieder vom Mordverdacht freigesprochen wird. Die Handlung ist wieder sehr abwechslungsreich und spannend und es warten einige Überraschungen auf uns Leser. Wieder ist es Elias gelungen, einen spannenden und verzwickten Plot zu stricken, der aber dabei absolut schlüssig ist.

Leid und letzter Tag

„Leid und letzter Tag“

von Elias Haller

ISBN: 978-2919802708

erschienen im edition m verlag

Preis: 9,99 Euro

Band 6 der Erik-Donner-Reihe

Klapptext:

Er zwingt dich zu einem Spiel auf Leben und Tod. Du kannst mitspielen, aber niemals gewinnen.

Auf dem Marktplatz umstellt die Polizei einen vermeintlichen Irren, an dessen Oberkörper ein Aktenkoffer mittels Kette und Zahlenschloss befestigt ist. Er behauptet, von einem Unbekannten strikte Anweisungen bekommen zu haben: Wenn er den Koffer nicht rechtzeitig an die Mordkommission übergibt, stirbt seine Frau.

Zeitgleich macht Kriminalhauptkommissar Erik Donner in seinem eigenen Schlafzimmer einen abscheulichen Fund. Rasch erkennt er einen Zusammenhang zwischen seiner Entdeckung und dem Aktenkoffer. Von da an beginnt für Donner und vier Kollegen ein Albtraum. Ab sofort sind sie Teil eines Spiels. Des perfiden Spiels eines Serienkillers, dessen Regeln grausamer nicht sein könnten…

.

.

.

Vor 14 Jahren ging eine grausame Mordserie zu Ende. Kein geringerer als Eriks Vater fasste damals den Täter, genannt der Spielmann. Dieser sitzt zwar noch immer in der JVA ein, doch die Serie von damals scheint wieder aufzuleben. Jemand anderes scheint das Spiel fortzuführen.

Via Handy-App schickt der Killer fünf Ermittler durch die Stadt. Spielen sie nicht mit, stirbt jemand. Und um dieses Opfer retten zu können, müssen die Beamten knifflige Rätsel lösen.

Elias Haller lässt dem Leser – genau wie seinen Ermittlern – keine Zeit zum Luftholen. Wir jagen mit Erik Donner und den anderen in atemberaubenden Tempo durch die Stadt und versuchen die Opfer, die sich in der Gewalt des neuen Spielmanns befinden, zu retten. Dabei spielt die Handlung an so vielen Schauplätzen und die Hinweise gehen in so hoher Geschwindigkeit ein, dass einem bald schwindelig wird. Kaum beginnt die Geschichte, befindet sich die Spannung auf einem hohen Level und diese fällt das gesamte Buch über nie ab.

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Mit klopfendem Herzen flogen die Seiten nur so dahin und ich drückte den Ermittlern auf jeder Seite die Daumen, dass sie die Herausforderungen meistern und die Opfer retten würden. Am Ende verdrückte ich sogar ein paar Tränen. Das Buch ist wirklich unglaublich fesselnd. Der beste Erik Donner, den ich bisher gelesen habe!

„Furcht und finsteres Herz“

„Furcht und finsteres Herz“

von Elias Haller

Band 5 der Erik Donner Reihe

ISBN: 9-782919-801121

Preis: 9,81 Euro

erschienen im edition-m-verlag

Klapptext:

Ein mysteriöses Gemälde, eine alte Schuld, ein gefallener Engel…

Einer pensionierten Richterin wird auf brutale Weise ein Augapfel entfernt. Die Tat gibt Rätsel auf, denn bereits vor zehn Jahren wurde die Frau bei einem hinterhältigen Angriff am anderen Auge verletzt. Schon bald berichten die Zeitungen von einem schwarzen Engel, der Menschen verstümmelt.

Kriminalhauptkommissar Erik Donner begibt sich auf die Jagd nach einem gewissenlosen Täter. Ein Täter, der die Ängste seiner Opfer kennt und ihnen Erlösung verspricht. Ein Täter, der sich selbst einen Namen gegeben hat: Rngel von Bethesda.

.

.

.

Endlich ist Erik Donner wieder fest zurück beim K11. Dieses Hin und Her war ja auch langsam echt ermüdend. Nun darf er also auch offiziell wieder ermitteln. Geblieben ist aber der ständige Konflikt mit Anne. Die Beziehung fährt noch immer nicht in ruhigen Gewässern.

Dieses Mal jagt Erik einen selbsternannten Engel, der wohl eher ein Monster ist. Dieser hat es auf Menschen mit Behinderung abgesehen. Bisher ist noch niemand gestorben, aber der vermeindliche Engel treibt ein fieses Spiel und bald ist Erik mal wieder sehr persönlich in den Fall involviert. Und dann ist er auch noch der neue, unfreiwillige TV-Star einer Show, in welcher der neue Super-Cop gesucht wird. Wer Erik Donner kennt ist nicht wirklich überrascht, dass er hier eher im hinteren Bereich des Rankings anzutreffen ist. Zumal der Moderator, der ihm an die Seite gestellt wird, schon ein wirklich seltsamer Zeitgenosse ist.

Ich bin mitlerweile ein Riesen-Fan von Elias Haller und seinem Protagonisten Erik Donner und auch dieses Werk hat mich nicht enttäuscht. Im Gegenteil, es ist meiner Meinung nach einer der besten Fälle Erik Donners, auch wenn es hier nicht wie in anderen Geschichten von ihm nur so von Leichen wimmelt.

Die Story ist wieder sehr spannend erzählt und ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen.

„Asche und alter Zorn“

„Asche und alter Zorn“

von Elias Haller

ISBN: 9-782919-801107

erschienen im edition-m-verlag

Preis: 9,81 Euro

Band 4 der Erik Donner Reihe

Klapptext:

Er ist ein Künstler. Und er erschafft ein Meisterwerk aus Bosheit und Zorn.

Im Wald unter den Teufelsbrücken wird eine grausam zugerichtete Frauenleiche entdeckt. Sofort fallen der Mordkommission Parallelen zu einer Szene aus einem Kinofilm auf. Fatalerweise bleibt es nicht bei einem Opfer.

Bald gerät auch Kriminalhauptkommissar Erik Donner ins Visier eines Psychopathen, der mit rätselhaften Botschaften ein tödliches Spiel arrangiert. Und allem Anschein nach folgen sämtliche Taten der Filmvorlage. Bis ein Beweisstück alles verändert…

.

.

.

Bereits auf den erste Seiten erscheinen gleich zwei Mörder. Ein Axtmörder und ein Feuerteufel, der auch schon ein Leben vorsätzlich beendet hat. Obwohl nun also zwei Bösewichte zu jagen sind, dümpelt die Geschichte die ersten Kapitel etwas dahin und es geht mehr um die persönlichen Probleme der einzelnen Charaktere. Anne kommt mit ihrem Sohn nicht zurecht, der auf einmal Kontakt zu seinem Erzeuger aufnimmt, Erik muss sich bei ihm erstmal Respekt verschaffen. Felix nimmt die Jagd auf einen der Mörder etwas zu persönlich und schießt über das Ziel hinaus, wodurch die Ermittlungen gefährdensein könnten, was wiederum zum Ausschluss aus der Moko führt. Und innerdienstlich läuft es beim K11 sowieso nicht zu gut, was Stark Probleme bereitet, die sich im Laufe der Geschichte noch deutlich verschärfen werden.

Die ersten Kapitel lesen sich daher etwas zäh und kommen lange nicht an die Vorwerke heran, was die Spannung anbelangt.

Ab Kapitel 25 nimmt die Story dann aber endlich Fahrt auf. Myteriöse E-Mails, die gleich auf mehreren Rechnern eingehen – dabei aber immer individuell auf den Empfänger zugeschnitten – geben den Ermittlern zu denken, zumal diese in den Mails persönlich bedroht werden. So erhält Erik eine blutbeschmierte Spielkarte und einer seiner Kollegen findet plötzlich an seinem Haus unzählige Aufkleber mit einer rauchenden Raupe.

Mit diesen kleinen Hinweisen versucht Elias Haller den Leser zu verwirren und auf eine falsche Spur zu führen, was bei mir jedoch nicht gelang. Schnell war mir klar, wer hier mordet und auch sein Motiv war nicht gut verschleiert, auch wenn einige Kapitel zunächst anders hätten interpretiert werden können.

Ich finde Überraschungen in der Handlung immer ganz gut, hier konnte mich der Autor aber leider nicht täuschen – das habe ich schon besser umgesetzt gelesen. Dennoch gelingt es ihm, je weiter die Geschichte voranschreitet, die Spannung zu steigern und am Ende hat diese die gewohnte Intensität erreicht, für die ich Haller so liebe.

In diesem Band müssen wir uns leider von einigen liebgewonnenen Charakteren verabschieden. Dafür schafft es Erik doch endlich in zurück in die Moko, jedoch zunächst nur auf Abordnungsbasis, sodass offen ist, ob er ab dem nächsten Band dann wieder fest in der Moko ermittelt.

Fazit: Der Plot war für meinen Geschmack etwas zu verworren, aber gerade noch nachvollziehbar und die zwischenmenschlichen Problemchen standen etwas zu sehr im Vordergrund, weshalb dies eher ein schwächeres Werk von Herrn Haller ist. Dennoch sah ich mich gut unterhalten und hoffe beim nächsten Band wieder auf mehr.

„Blut und böser Mann“

„Blut und böser Mann“

von Elias Haller

Band 3 der Erik-Donner-Reihe

ISBN: 9-782919-801084

Preis: 9,81 Euro

erschienen im edition-m-verlag

Klapptext:

Der weiße Wolf ist heimtückisch, erbarmungslos und tödlich. Dabei ist er nur ein Grücht. Bis er seine Beute findet…

Nachdem ein Jagdwaffenhersteller, seine Frau und die Tochter spurlos verschwunden sind, bittet ein Kollege Kriminalhauptkommissar Erik Donner um einen dubiosen Gefallen. Unter Umgehung sämtlicher Dienstvorschriften soll er helfen, den Vermisstenfall aufzuklären. Von da an dreht sich die Spirale des Verbechens unaufhaltsam. Mehr und mehr Menschen schweben in Lebensgefahr. Alles deutet darauf hin, dass jemand einen Rachefeldzug führt. Doch dieser Jemand sollte längst tot sein.

.

.

.

Endlich kommt es zum Kuss zwischen Anne und Erik. Lange habe ich darauf gewartet, dass sie der gegenseitigen Anziehungskraft nicht mehr widerstehen können. Doch natürlich führt man mit Erik Donner keine normale Beziehung…

In diesem Band geraten die Figuren Lichtenberg, Kroll und Stark neben Donner und Kolka etwas in den Hintergrund. Dafür tritt eine neue Person un Gestalt des etwas dubiosen BKA-Ermittlern mit dem ulkigen Namen Rammler auf. Dieser wird nicht nur der aufkeimenden Beziehung zwischen Anne und Erik gefährlich.

Wir sind von Elias Haller ja schon sehr leichenlastige Thriller gewohnt, hier legt er aber noch eine Schippe drauf. Kaum hat man den Tod einer Figur verkraftet, taucht auch schon die nächste Leiche auf und Erik muss nicht nur mental einige Tiefschläge einstecken.

Wie immer ist das Werk von vorne bis hinten äußerst spannend. Es ist einfach unglaublich in welche Fälle verwickelt werden kann, wenn man einen so scheinbar langweiligen Posten wie die kriminalpolizeiliche Erstkontaktstelle innehat. Denn da sitzt Erik noch immer. Ich bin gespannt, ob er doch noch irgendwann wieder den Sprung zum K 11 schafft.

„Der Jäger kniet nicht vor seiner Beute, er kniet über ihr!“

Ein Jagdwaffenhersteller, der selber gerne auf die Jagd geht und dabei besondere Beute bevorzugt, die Russen, die ja immer für Mord und Gewalt gut sind und eine verzwickte Firmen – und Familiengeschichte, das sind die Bausteine dieses Werkes und sie sind meisterhaft miteinander verknüpft.

Wieder ein großartige Lesevergrüngen bis zum letzten Buchstaben!

„Rache und roter Schnee“

„Rache und roter Schnee“

von Elias Haller

Band 2 der Erik-Donner-Reihe

ISBN: 9-782919-801060

erschienen im edition-m-verlag

Preis: 9,81 Euro

Klapptext:

Mancher Schmerz lässt sich nur durch noch mehr Schmerz lindern. Durch den Schmerz anderer…

Mit dem Schnee kommt der Tod. Kriminalhauptkommissar Erik Donner kämpft um seine Rückkehr zur Mordkommission. Doch statt seinem Versetzungsgesuch zu entsprechen, beauftragt man ihn zusammen mit einer Handvoll alternder Streifenbeamter mit der Bewachung des Weihnachtsmarktes – eine unsagbare Demütigung für Donner.

Aber schon bald sieht er sich mit einem bizarren Verbrechen konfrontiert. Denn ausgerechnet auf dem Adventsmarkt entdeckt man eine grauenvoll zugerichtete Leiche in einem Sack. Schnell wird klar, dass dies nur der Beginn einer tödlichen Inszenierung ist.

.

.

.

Elias Haller ist im Moment mein absoluter Lieblingsautor und ihr werdet in der nächsten Zeit noch einige Bücher von ihm vorgestellt bekommen. Das nächste habe ich bereits angefangen und da ich seine Werke derzeit verschlinge, kann die Vorstellung auf Thrillbooks nicht mehr lange auf sich warten lassen. 😉

Aber jetzt erst mal zu „Rache und roter Schnee“: Weihnachten ist für die meisten von uns die Zeit der Besinnung und der Harmonie (zumindest versuchen wird diese zu erreichen, was in dem ganzen Vorbereitungsstress aber oft misslingt). Für Erik Donner jedoch nicht, denn es erinnert ihn an seine Familie, die ihm vor wenigen Jahren genommen wurde. Auch sonst ist er eigentlich nicht der besinnliche Typ. Jähzornig und mit einer sehr kurzen Zündschnur ausgestattet, fühlt er sich von allen gehasst und allein auf dieser Welt. Damit hat er noch nicht mal so Unrecht. Seine Kollegen nennen ihn „Monster“, die Menschen auf der Straße wenden sich entsetzt von seinem entstellten Anglitz ab. Wie ein Elefant im Porzellanladen stampft Donnern durch sein Leben und stößt allen vor den Kopf. Auch Annegret Kolka, obwohl es zwischen den beiden knistert.

Neben Erik spielen auch Kroll und Lichtenberg eine entscheidende Rolle. Kroll, der Außendienstleiter bei herausragenden Sofortlagen und sein treu ergebener Adjutant Lichtenberg. Kroll hat mit seinem fortgeschrittenen Alter und starken Schmerzen im Hintern zu kämpfen (er vermutet Krebs). Zudem mit einem Vorfall in der jüngsten Vergangenheit, den er nicht verarbeitet hat, professionelle Hilfe aber ableht. Schließlich ist er ein harter Hund und kein Weichei. Das führt noch zu Problemen und vielleicht ja aber am Ende auch zur Einsicht…

Und natürlich Stark, der Leiter des K 11, der mit Erik schon ein Problem hatte, als dieser noch Angehöriger der Mordkommission war und nicht in die kriminalpolizeiliche Erstkontaktstelle abgeschoben wurde.

Zwischen diesen Figuren kommt es eigentlich bei jedem Aufeinandertreffen zum verbalen Schlagabtausch und die Kluft zwischen Schutz- und Kriminalpolizei, die auch in der Realität durchaus vorhanden ist, wenn auch nicht so ausgeprägt, wird immer wieder deutlich. Keiner gönnt dem anderen die Butter auf dem Brot und ist gewillt, seine eigenen Ermittlungsergebnisse mit dem Kontrahenten zu teilen. Dennoch raufen sie sich alle immer wieder zusammen, um gemeinsam den Fall zu lösen.

Einen Fall, der es in sich hat. Vor aller Augen tauchen auf dem Weihnachtsmarkt schrecklich entstellte Leichen auf, unter den Weihnachtsmarktverantwortlichen scheinen Intriegen gesponnen zu werden und einige Personen sind nicht das, was sie zu sein vorgeben. Dazu ein missbrauchtes Mädchen, das Rache übt. Und immer wieder geht es um ein Kinderheim in der DDR-Zeit und einen alten Schwesternmord an Heiligabend.

Über Elias Haller heißt es, den Zündstoff für seine packenden Thriller bezieht er aus seiner beruflichen Erfahrung mit Rechtsbrechern und deren Opfern. Dass er interne Einblicke in den Polizeiberuf hat*te, merkt man seinen Werken an, denn sie sind was den Organisationsaufbau und die erläuterten Taktiken betrifft, äußerst realitätsnah.

Seine Werke sind tatsächlich äußerst packend geschrieben. Selten bekommt der Leser auch nur die kleinste Verschnaufpause. Von einem Ereignis fällt man ins nächste und kann das Buch kaum aus der Hand legen, weil man unbedingt wissen muss, wie es weiter geht.

Und selbst wenn das Buch endet, die aktuellen Geschehnisse aufgeklärt sind, kann ich es kaum erwarten das nächste Band zu Hand zu nehmen, weil ich erfahren will, ob Donner nun endlich wieder in der Mordkommission aufgenommen oder schon wieder aus einer vermeindlich langweiligen Aufgabe heraus mit dem Tod konfrontiert wird.

Und natürlich warte ich auf den ersten Kuss zwischen Anne und ihm. 😉

Packende Hochspannung, die ein besinnliches Weihnachten in weite Ferne rückt.

„Tod und tiefer Fall“

„Tod und tiefer Fall“

von Elias Haller

ISBN: 9-78291-801046

erschienen im edition-m-verlag

Preis: 9,81 Euro

Band 1 der Erik Donner Serie

Klapptext:

Kann ein Kommissar zum Monster werden?

Und was tut ein Mann, dem alles genommen wurde?

Seine Tochter ist tot, seine Frau verschwunden. Kriminalhauptkommissar Erik Donner ist nicht nur seelisch gebrochen, sondern nach einem Dachsturz auch körperlich entstellt. Den ehemals besten Ermittler der Mordkommission hat man an den Schreibtisch verbannt, beruflich bedeutet das sein Ende.

Doch dann erhält er eine Nachricht von seinem toten Partner – von dem Mann, der für den Verlust von Donners Familie verantwortlich ist. Eine gnadenlose Jagd beginnt, bei der ein Verbrechen aus der Vergangenheit tötliche Folgen hat.

.

.

.

Durch den Luzifer-Killer bin ich auf Elias Haller und seine Figuren Klara Frost und Erik Donner aufmerksam geworden. Das Buch hatte mich so begeistert, dass ich mir aus den beiden eigenständigen Reihen gleich mehrere Exemplar besorgt habe. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Im Buch tauchen einige unkonventionelle Ermittler auf, die großteils auf den ersten Blick unsympatisch wirken, allen voran Erik Donner. Doch wir erfahren fast immer auch, was sie zu dem gemacht hat, der sie sind. Die Figuren haben alle viel Tiefe und trotz ihrer unsympatischen Charakterzüge kann ich Verständnis für ihr Handeln aufbringen und habe sie lieb gewonnen. Vor allem den Anti-Helden Erik Donner, welcher wirklich schlimme Schicksalsschläge verkraften musste, die uns vermutlich alle in ein „Monster“ verwandelt hätten.

Das Buch wirft vor allem die Frage auf: Wie gerecht ist unser Justizsystem und kann Selbstjustiz gerechtfertigt sein? Es zeigt den inneren Zwiespalt auf, in welchem sich wohl jeder Polizeibeamte, egal ob bei der Schutz- oder bei der Kriminalpolizei, schon einmal befunden hat. Man steckt viel Arbeit in die Ergreifung eines Täters und die Justiz urteilt dann doch relativ lasch über diesen Täter. Haben wir uns nicht schon alle mal gefragt, ob ein Urteil – über einen Möder, Kinderschänder o.ä. – nicht zu mild war? Diese Verbrechen kann man eigentlich nicht gerecht bestrafen, denn sie sind nicht zu verzeihen. Und kann man Eltern, Ermittler o.a. dafür verurteilen, dass sie ein mildes Urteil nicht akteptieren können und lieber selber Richter spielen? Doch was passiert dann mit unserem Rechtssystem, mit den beteiligten Personen? Eine mögliche Konsequenz wird in diesem Buch aufgezeigt und das sehr drastisch.

Elias schreibt sehr eingänglich und versteht es, den Leser in seinen Bann und in die Geschichte hinein zu ziehen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe es regelrecht verschlungen. Die Story ist sehr komplex und schlüssig erzählt. Die Spannung wird stets auf einem hohen Level gehalten und man fiebert mit Donner mit, der versucht sich aus dem Spinnennetz, in welchem er gefangen ist, heraus zu kommen.

Genau die richtige Leselektüre für die dunklen Tage, an denen es draußen stürmt, drinnen das Kaminfeuer lodert und man unter einen Decke eingemummelt die Gänsehaut genießt, die einem dieses Buch einbringt.

„Der Luzifer-Killer“

„Der Luzifer Killer“

von Elias Haller

Verbindungsbuch zischen der Klara-Frost-Serien und der Erik-Donner-Serie

ISBN: 978-2496702552

erschienen im edition-m-verlag

Preis: 9,99 Euro

Klapptext:

Er schneidet seinen Opfern ein L in die Stirn – bis seine Botschaft entschlüsselt ist.

Als ein Junge in einen zugefrorenen Teich einbricht, entdecken die Rettungskräfte unter der Eisschicht einen Kindersarg. Allerdings befindet sich darin keine Leiche, sondern eine Chiffre und ein vergilbtes Zeitungsfoto, auf dem Kriminalhauptkommissarin Klara Frost mit ihrem ehemaligen Studienkollegen Erik Donner zu sehen ist.

Während die Kripo über den Sarginhalt rätselt, taucht im Internet ein schreckliches Video auf, das ein altes Verbechen zeigt. Die Veröffentlichung der Aufnahmen markiert den Anfang einer beispiellosen Mordserie. Um den Killer aufzuhalten, benötigt Frost dringend die Unterstützung von Kriminalhauptkommissar Donner. Jedoch scheitert jeglicher Kontakversuch, denn Donner sitzt inzwischen in der Psychiatrie…

.

.

.

Ich hatte von Elias Haller bisher nichts gehört und daher auch noch keines seiner vorangegangenen Werke gelesen. Somit kanne ich auch Klara Frost und Erik Donner nicht aus ihren eigenen Serien, was der Lesbarkeit und dem Verständnis für dieses zusammenführende Werk keinen Abbruch tat.

Die Hinweise auf die Vergangenheit der beiden Anti-Helden-Ermittler macht allerdings neugierig und daher liegen bereits drei Werke aus jeder Serie in meinem SUB und werden hier demnächst vorgestellt. 😉

In der Luzifer Killer treffen wir auf eine sehr komplexe und gut erzählte Story mit einigen Überraschungen. Von der ersten Seite an hat mich dieses Werk gepackt und ich konnte es bis zum letzten Buchstaben nicht aus der Hand legen. Obwohl ich in der Zeit wirklich viel arbeiten musste, habe ich das Buch in drei Tagen verschlungen.

Die beiden Helden der eigenständigen Serien, welche hier aufeinandertreffen sind so anders, als „normale“ Ermittler, dass man sie trotz ihrer recht ausgeprägten Ecken und Kanten einfach ins Herz schließen muss. So ist es zumindest mir gegangen. Ich mag Anti-Helden einfach. Die beiden Firguren sind sehr detailreich beschrieben und haben beide eine dunkle Vergangenheit und persönliche Probleme, die sie mit sich herumtragen, was ihnen Tiefe verleiht.

Auch die anderen Figuren sind „anders“.

Die Story ist sehr komplex, aber schlüssig und verständlich aufgebaut, was die Spannung bis zur letzten Sekunde aufrecht erhält.

In meinen Augen ein wirklich grandioses Werk und wieder einer Autor, der es in meine Lieblingsliste geschafft hat. Ich freue mich schon auf die beiden Serien, die ich (hoffentlich) auch verschlingen werde.