Ostseeschmerz

„Ostseeschmerz“

von Elias Haller

ISBN: 978-2496707717

Preis: 9,99 €

erschienen im edition-m verlag

Band 4 der Finkel-Silber-Reihe

Klappentext:

Düstere Spannung vor winterlicher Ostseekulisse: Finkel und Silber jagen einen eiskalten Killer.

Die Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber sind fassungslos, als man sie zur Leiche einer berühmten Esoterikerin ruft. Tags zuvor hatte das Opfer noch bei Gretas Lesung im Konferenzsaal des Polizeipräsidiums applaudiert. Keine zwölf Stunden später liegt die Frau tot in ihrer eigenen Sauna, wo sie jämmerlich gestorben sein muss.

Tragischer Unfall oder Mord? Eine blutige Spur führt nach Hiddensee – zu einem Verbrechen, das neununddreißig Jahre zurückliegt. Die Zeit drängt, denn schon bald sieht es so aus, als arbeite jemand eine Todesliste ab.

.

.

.

Ich bin ein großer Haller Fan und auch die Finkel-Silber-Reihe konnte mich bisher begeistern. Der vorliegende Band 4 war auch wieder spannend und unterhaltsam, jedoch fällt er hinter seinen Vorgängern etwas ab. Einige losen Enden konnte ich bis zum Schluss nicht verknüpfen und das durchaus überraschende Ende überzeugte mich nicht ganz. Dennoch werde ich auch Band fünf mit Freuden lesen, sollte es denn erscheinen.

Solide Thrillerunterhaltung und durchaus lesenswert.

Meereskalt

„Meereskalt“

von Elias Haller

ISBN: 978-2496704846

Preis: 9,99 Euro

erschienen im edition m verlag

Band 3 der Finkel-Silber-Reihe

Klapptext:

Der Herbst an der Ostseeküste beginnt mit einem dramatischen neuen Fall für Silber und Finkel.

Bei einer privaten Feier auf der Insel Rügen herrscht ausgelassene Stimmung, bis die Gastgeber bemerken, dass ihre Kinder Finn und Frieda verschwunden sind. Da der Familienvater Landtagsabgeordneter ist, werden umgehend die erfahrenen Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber mit der Vermisstensuche beauftragt.

Mitten auf dem Meer werden in einem Ruderboot zwei Kinder geborgen – eines tot, das andere schwer traumatisiert. Die Ermittler bringt das auf eine grausame Spur zu weiteren Verbrechen…

.

.

.

Es ist kein Geheimnis mehr, dass ich ein großer Fan der Werke von Elias Haller bin. Bisher hat mich noch keiner seiner Thriller enttäuscht und auch dieser hat meine Erwartungen – die nun nach vielen gelesenen Werken des Autors ziemlich hoch sind -, erfüllt.

Hardy und Greta sind nun schon gute Bekannte geworden und so hat es mich gefreut, wieder mit ihnen auf Verbrecherjagd gehen zu dürfen. Dieses Mal hat es ein Täter auf Geschwisterpaare abgesehen. Eines stirbt dabei, das andere überlebt. Doch warum muss eines der beiden sterben und was verschweigen die Mütter der Kinder den Ermittlern?

Der Plot ist mal wieder so gut gesponnen, dass man erst sehr spät errät, wer der Täter sein könnte. Wobei einem immer wieder andere Charaktere als Täter durch den Autoren angeboten werden, was dieSache zusätzlich spannend macht.

Und während sich die beiden Ermittler in den Fall stürtzen, muss Greta auch noch private Probleme bewältigen, die bald schon lebensbedrohlich werden.

Wieder ein sehr spannender Fall mit liebgewonnenen Ermittlern, der mich nicht eine Seite lang enttäuscht hat. Als Thrillerfan ein absolutes Muss!

Möwentod

„Möwentod“

von Elias Haller

ISBN: 978-2496704785

Preis: 9,99 Euro

erschienen im edition m verlag

Band 2 der Finkel-Silber-Reihe

Klapptext:

Ein tödlicher Sommer an der Ostsee: Finkel und Silber ermitteln in einem neuen brandheißen Fall.

In Stralsund bricht eine Privatdetektivin in ein schäbiges Motelzimmer ein, am nächsten Morgen wird sie tot aufgefunden. Das erfahrene Ermittlerduo Greta Silber und Hardy Finkel übernimmt den rätselhaften Fall, der sich für die Kripo bald zu einem wahren Albtraum entwickelt. Denn irgendjemand will mit allen Mittel die Aufklärung verhindern.

Die beiden Ermittler stoßen auf verschiende vom Schicksal gebeutelte Menschen, die offensichtlich ein neues Leben beginnen wollten. Dann taucht eine blutige Spur auf, die zu einer Fähre ins Ausland führt…

.

.

.

Ich habe selten einen so komplexen Plot gelesen, wie in diesem Band. Zunächst halten wir als Leser nur sehr viele lose Enden in den Händen und können diese gar nicht zusammenführen, was mich erst ziemlich verwirrt hat. Viele verschiende Personen treten zunächst losgelöst voneinander auf und erst im Laufe des Buches können die Zusammenhänge erkannt werden.

Es geht um das Geschäft mit dem Tod, Korruption und die Widrigkeiten einer komplexen Mordermittlung, welche echt gut dargestellt sind. Wenn man sich einmal die Zusammenhänge erschlossen hat, kann man die Mühen, die hinter diesem Plot stecken, in Gänze würdigen.

Ein in meinen Augen sehr gelungeses Band der Finkel-Silber-Reihe, welches einige Überraschungen für den Leser im Gepäck hat. Wieder sehr zu empfehlen.

Küstenstill

„Küstenstill“

von Elias Haller

ISBN: 978-2919801817

Preis: 9,99 Euro

erschienen im edition m verlag

Band 1 der Hardy Finkel Reihe

Klapptext:

Das Foto einer schrecklich zugerichteten Frauenleiche wird zusammen mit einer kryptischen Botschaft auf Instagram gepostet. Hardy Finkel, der nach zwanzig Jahren beim BKA in die Ostseeregion zurückgekehrt ist, wird gleich am ersten Arbeitstag zusammen mit seiner neuen Partnerin Greta Silber mit diesem grausamen Fall betraut.

Als ein weiteres Opfer auftaucht und dadurch der Ermittlungsdruck steigt, stoßen Hardy und Greta auf weitere Puzzleteile. Bald wir klar, dass sie einen perfiden Gegner jagen. Je näher die beiden Kommissare dem Täter kommen, umso mehr wird Hardy von seiner Vergangenheit eingeholt. Eine Vergangenheit, die lange Zeit still geruht hat…

.

.

.

Elias Haller schaffte es bereits mit seiner Erik Donner Reihe mich zu begeistern. Auch sein Protagonist Hardy Finkel überzeugte mich bereits auf den ersten Seiten und am Ende des Buches bin ich mir absolut sicher, ich werde auch diese Reihe von Elias innerhalb kürzester Zeit verschlingen. Bestellt sind die weiteren Bände der Reihe bereits.

Hardy kehrt nach zwanzig Jahren aus Hessens Landeshauptstadt zurück in die Gegend seiner Geburt. Er verbindet mit dieser Region nicht wirklich schöne Erinnerungen und wir lernen im Laufe des Buches, warum dies so ist. Kaum eine Figur einer Reihe habe ich in dem ersten Band bereits so gut kennengelernt, wie Hardy.

Seine Kindheit war geprägt von seinem strengen Vater, auf welchen er nun wieder trifft und auch die Mutter steht im nicht mehr besonders nahe, auch wenn er hier den Kontakt zumindest nicht ganz abgebrochen hat. All die traumatischen Erlebnisse aus der Vergangenheit werden nun wieder wach.

Zudem muss er sich an seinem neuen Arbeitsplatz beweisen. Und seine Kollegen treten ihm zunächst einmal mit Vorsicht entgegen, schließlich war er zuvor beim BKA und hat auch schon intern gegen Kollegen ermittelt. So jemanden empfängt man nicht unbedingt mit offenen Armen.

Und dann scheint ihn der neue Fall auch noch ziemlich persönlich zu treffen und der Täter spielt ein perfides Spiel mit ihm.

Hardy hat in seinem ersten Band also ziemlich viel zu verarbeiten und wir dürfen ihn dabei beobachten und näher kennenlernen, was unglaublich spannend ist.

Auch der Plot ist super geschmiedet. Die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin und man findet einfach keine passende Stelle, um das Buch bis zum nächsten Tag zur Seite zu legen und ins Bett zu gehen. Die Spannung ist schnell aufgebaut und wird stets hoch gehalten, sodass ich mit angehaltenem Atem immer weiter und weiter gelesen habe, bis mich der Schluss total überrascht hat.

Wieder ein unglaublich spannend geschriebenes Werk von Elias Haller mit einem gut gezeichneten Protagonisten, dass mich restlos überzeugt hat.