Küstenstill

„Küstenstill“

von Elias Haller

ISBN: 978-2919801817

Preis: 9,99 Euro

erschienen im edition m verlag

Band 1 der Hardy Finkel Reihe

Klapptext:

Das Foto einer schrecklich zugerichteten Frauenleiche wird zusammen mit einer kryptischen Botschaft auf Instagram gepostet. Hardy Finkel, der nach zwanzig Jahren beim BKA in die Ostseeregion zurückgekehrt ist, wird gleich am ersten Arbeitstag zusammen mit seiner neuen Partnerin Greta Silber mit diesem grausamen Fall betraut.

Als ein weiteres Opfer auftaucht und dadurch der Ermittlungsdruck steigt, stoßen Hardy und Greta auf weitere Puzzleteile. Bald wir klar, dass sie einen perfiden Gegner jagen. Je näher die beiden Kommissare dem Täter kommen, umso mehr wird Hardy von seiner Vergangenheit eingeholt. Eine Vergangenheit, die lange Zeit still geruht hat…

.

.

.

Elias Haller schaffte es bereits mit seiner Erik Donner Reihe mich zu begeistern. Auch sein Protagonist Hardy Finkel überzeugte mich bereits auf den ersten Seiten und am Ende des Buches bin ich mir absolut sicher, ich werde auch diese Reihe von Elias innerhalb kürzester Zeit verschlingen. Bestellt sind die weiteren Bände der Reihe bereits.

Hardy kehrt nach zwanzig Jahren aus Hessens Landeshauptstadt zurück in die Gegend seiner Geburt. Er verbindet mit dieser Region nicht wirklich schöne Erinnerungen und wir lernen im Laufe des Buches, warum dies so ist. Kaum eine Figur einer Reihe habe ich in dem ersten Band bereits so gut kennengelernt, wie Hardy.

Seine Kindheit war geprägt von seinem strengen Vater, auf welchen er nun wieder trifft und auch die Mutter steht im nicht mehr besonders nahe, auch wenn er hier den Kontakt zumindest nicht ganz abgebrochen hat. All die traumatischen Erlebnisse aus der Vergangenheit werden nun wieder wach.

Zudem muss er sich an seinem neuen Arbeitsplatz beweisen. Und seine Kollegen treten ihm zunächst einmal mit Vorsicht entgegen, schließlich war er zuvor beim BKA und hat auch schon intern gegen Kollegen ermittelt. So jemanden empfängt man nicht unbedingt mit offenen Armen.

Und dann scheint ihn der neue Fall auch noch ziemlich persönlich zu treffen und der Täter spielt ein perfides Spiel mit ihm.

Hardy hat in seinem ersten Band also ziemlich viel zu verarbeiten und wir dürfen ihn dabei beobachten und näher kennenlernen, was unglaublich spannend ist.

Auch der Plot ist super geschmiedet. Die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin und man findet einfach keine passende Stelle, um das Buch bis zum nächsten Tag zur Seite zu legen und ins Bett zu gehen. Die Spannung ist schnell aufgebaut und wird stets hoch gehalten, sodass ich mit angehaltenem Atem immer weiter und weiter gelesen habe, bis mich der Schluss total überrascht hat.

Wieder ein unglaublich spannend geschriebenes Werk von Elias Haller mit einem gut gezeichneten Protagonisten, dass mich restlos überzeugt hat.