Todesschmerz

„Todesschmerz“

von Andreas Gruber

ISBN: 978-3-442-49109-4

Preis; 12,- €

erschienen im goldmann verlag

Band 6 der Sneijder und Nemez Reihe

Klappentext:

An den Ufern eines dunklen Fjordy lauert der Tod…

Mitten in den bristanten Ermittlungen um einen Verräter in den eigenen Reihen werden BKA-Profiler Maarten S. Sneijder und sein Team abgezogen und nach Norwegen geschickt, um den Mord an der deutschen Botschafterin aufzuklären. Doch das Motiv bleibt rätselhaft und die norwegische Polizei verweigert die Zusammenarbeit. Sneijder muss kreativ werden – und macht damit einen besonders mächtigen Gegenspieler auf sich aufmerksam. Als dann noch ein erstes Mitglied von Sneijders Team einem kaltblütigen Killer zum Opfer fällt, steht Sneijder vor seiner bisher größten Herausforderung…

.

.

.

Rasant, spannend, düster – wie immer konnte mich auch dieser Fall mit Maarten und Sabine begeistern und fesseln. Wieder fällt es zunächst schwer, die Zusammenhänge zu durchschauen. Der Plot ist erneut sehr vielschichtig. Am Ende scheint alles auseinanderzubrechen, doch wir werden zum Glück mit der Aussicht auf einen neuen Band aus der Handlung entlassen. Und jetzt fiebere ich dem Erscheinungstag des siebten Bandes entgegen.

Unbedingt lesen!

Todesreigen

„Todesreigen“

von Andreas Gruber

ISBN: 978-3-442-48313-6

Preis: 9,99 €

erschienen im goldmann verlag

Band 4 der Sneijder und Nemez Reihe

Klappentext:

Die Sünden der Vergangenheit fordern Vergeltung –

ein blutiger Reigen aus Blut und Rache

Nachdem eine Reihe von Kollegen auf brutalste Art Selbstmord begangen haben, wird Sabine Nemez – Kommissarin beim BKA – misstrauisch. Sie bittet den vom Dienst suspendierten Profiler Maarten S. Sneijder um Hilfe. Doch der verweigert die Zusammenarbeit, mit der dringenden Warnung, die Finger von dem Fall zu lassen. Dann verschwindet Sabine spurlos, und Sneijder greift selbst ein. Womit er nicht nur einem hasserfüllten Mörder in die Quere kommt, sondern auch einigen mächtigen Männern, die alles tun würden, um die Sünden ihrer Vergangenheit endgültig auszulöschen…

.

.

.

Wieder ein unglaublich intelligenter Plot und Seiten voller Spannung, die verhindern, dass man das Buch auch nur für einen kurzen Toilettengang aus der Hand legen kann. Das letzte Band der Serie war schon unglaublich gut, hier hat sich Gruber noch einmal selber übertroffen. Absolute Leseempfehlung!

Todesmärchen

„Todesmärchen“

von Andreas Gruber

ISBN: 978-3-442-48312-9

Preis: 9,99 €

erschienen im goldmann verlag

Band 3 der Sneijder und Nemez-Serie

Klappentext:

Und wenn sie nicht gestorben sind…

In Bern wird die kunstvoll drapierte Leiche einer Frau gefunden, in deren Haut der Mörder ein geheimnissvolles Zeichen geritzt hat. Sie bleibt nicht sein einziges Opfer.

Der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder und die BKA-Kommissarin Sabine Nemez lassen sich auf eine blutige Schitzeljagd ein – doch der Killer ist ihnen immer einen Schritt voraus. Währenddessen trifft die junge Psychologin Hannah in einem Gefängnis für geistig abnorme Rechtsbrecher auf Piet van Loon. Der wurde einst von Sneijder hinter Gitter gebracht. Und wird jetzt zur Schlüsselfigur in einem teuflischen Spiel…

.

.

.

Bei diesem Werk braucht es keine vielen Worte: rasant, vielschichtig, überraschend! Bisher der beste Teil der Sneijder-Nemez-Serie! Und da ich bereits die anderen Bände geliebt habe, will das schon was heißen.

Hat große Chancen, mein absolutes Highlight 2021 zu werden! Unbedingt lesen!

Todesurteil

„Todesurteil“

von Andreas Gruber

ISBN: 978-3-442-48025-8

Preis: 9,99 €

erschienen im goldmann verlag

Teil 2 der Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez Reihe

Klappentext:

Wenn eine falsche Spur direkt in den Abgrund führt…

In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Als sie ein JAhr später völlig verstört am nahen Waldrand wieder auftaucht, ist ihr gesamter Rücken mit Motiven aus Dantes >>Inferno<< tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der nieserländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen ZUsammenhang zwischen den Fällen . doch das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Und die Spur führt nach Wien…

.

.

.

Nachdem Sabine zuvor als Mitarbeiterin des Kiminaldauerdienstes bereits mit Sneijder einen Fall gelöst hatte, wird sie völlig überraschend für sie an der Akademie des BKA zugelassen. Und das ganz ohne ein Auswahlverfahren durchlaufen zu haben. Ihr größter Traum ist wahr geworden. Diese Sonderstellung führt jedoch dazu, dass sie zunächst von ihren neuen Studenten lediglich belächelt wird.

Doch ihre Freude über die Zulassung währt nur kurz, denn als sie in Wiesbaden eintrifft, muss sie erfahren, dass ihr Ex-Freund, mit welchem sie die Beziehung wieder aufleben lassen wollte, im Koma liegt. Er wurde in seinem Büro beim BKA angeschossen. Er scheint einem Täter zu nahe gekommen zu sein und Sabine beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, was sie auch beim BKA-Präsidenten auf die Abschussliste befördert, denn als Student ist solch ein Alleingang natürlich nicht erlaubt. Doch Sabine kann nicht anders und findet bald heraus, dass der Schuss auf ihren Freund mit einer Reihe von mysteriösen Mordfällen zusammenhängen könnte, die auf den ersten Blick keine Gemeinsamkeiten haben, jedoch von Sabine in einen Zusammenhang gebracht werden.

Nebenbei lernen wir noch eine junge Staatsanwältin kennen, die sich mit dem Fall Clara beschäftigt, welche nach einem Jahr plötzlich mit tätowierten Rücken wieder auftaucht und zunächst nicht spricht. Diese Staatsanwältin erlangt mit Hilfe ihrer Therapiehündin das Vertrauen der Kleinen und beginnt an der Lösung des Falls zu arbeiten, denn es scheint, als gäbe es noch weit mehr Opfer. Und tatsächlich tauchen einige Kinderleichen auf, die mit Clara in Zusammenhang stehen könnten.

Lange laufen diese beiden Geschichten parallel, ohne dass ein Zusammenhang erkennbar ist. Erst auf Seite 440 von 573 Seiten werden diese beiden Fälle zusammengeführt. Das Motiv ist eine echte Überraschung, genauso wie der Täter. Gruber hat hier einen sehr komplizierten und verworrenen Plot gesponnen, der aber nach seiner Auflösung absolut nachvollziehbar ist. Die Story ist packend und in einem ungeheuren Tempo geschrieben, die den Leser in die Seiten hineinzieht und nicht mehr los lässt. Schon der erste Teil hatte mich gepackt und dieses Werk hat mich noch mal mehr begeistert. Absolut lesenswert.

Todesfrist

„Todesfrist“

von Andreas Gruber

ISBN: 978-3-442-47866-8

Preis: 9,99 Euro

erschienen im goldmann verlag

Band 1 der Sneijder-Nemez-Reihe

Klapptext:

Weh! Jetzt geht es klipp und klapp mit der Scher‘ die Daumen ab…

„Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht – stirbt sie.“ Mit dieser Botschaft beginnt das perverse Spiel eines Serienmörders. Er lässt seine Opfer verhungern, ertränkt sie in Tinte oder umhüllt sie bei lebendigem Leib mit Beton. Verzweifelt sucht die Münchner Kommissarin Sabine Nemez nach einer Erklärung, einem Motiv. Erst als sie einen niederländischen Kollegen hinzuzieht, entdecken sie zumindest ein Muster: Ein altes Kinderbuch dient dem Täter als grausame Inspiration – und das birgt noch viele Ideen…

.

.

.

Ich war durch ein anderes Band dieser Serien auf die beiden Ermittler Sneijder und Nemez aufmerksam geworden und fand die Charaktere gleich interessant. Vor allem der exzentrische, ständig kiffende und mit einer schneidenden Zunge ausgestattete BKA-Ermittler hatte es mir angetan. Eine sehr ungewöhnliche Figur, die man erst näher kennenlernen muss, um sie zu mögen. Hier beginnt also die gemeinsame Reise dieser beiden Ermittler.

Nemez träumt davon, zum BKA zu gehen und dort Täterprofile zu erstellen, wurde bisher aber bereits drei Mal abgelehnt und fristet ihr Dasein nun beim KDD. Ihre erste Leiche in diesem Band wirft sie in ein absolutes Gefühlschaos. Sie ist persönlich betroffen und daher eigentlich von den Ermittlungen ausgeschlossen. Und dann wird auch noch ihr Vater als Verdächtiger verhört. Es brennt ihr unter den Nägeln, selbst zu ermitteln, ihren Vater zu entlasten und den wahren Mörder zu finden und so muss sie tief in die Trickkiste greifen und riskiert dabei sogar ihren Job. Doch erst als der unsympatische Sneijder autritt, kommt sie voran und kann sich auf die Jagd nach dem Mörder machen. Denn auch er hält es mit den Regeln nicht so genau…

Ein sehr spannender Fall, der immer wieder für Überraschung sorgt. Rasant wirft einen die Story von einer Szene in die nächste und die Opfer sind nichts für zarte Gemüter. Freunde des Thrills kommen hier aber voll auf ihre Kosten. Die weiteren Bände stehen schon in meinem SUB und werden euch hier bald vorgestellt, denn ich kann es kaum erwarten, wieder mit diesem ungleichen Paar auf Ermittlungen zu gehen.

Ein rasantes Werk, dass einen nicht mehr loslässt und bis zum Ende fesselt.

Todesmal

„Todesmal“

von Andreas Gruber

ISBN: 978-3-442-48656-4

Preis: 10,99 Euro

erschienen im goldmann verlag

Band 5 der Maarten s. Sneijder Reihe

Klapptext:

Sieben Tage, sieben Todgeweihte – und mit jeder Stunde schwindet die Hoffnung…

Eine geheimnisvolle Nonne betritt das BKA-Gebäude und kündigt an, in den nächsten 7 Tagen 7 Morde zu begehen. Über alles Weitere will sie nur mit dem Profiler Maarten S. Sneijder sprechen. Doch der hat gerade gekündigt, und so übernimmt Sabine Nemez die Befragung. Die Nonne aber schweigt beharrlich – und der erste Mord passiert. Jetzt hat die Frau auch Sneijders Aufmerksamkeit. Und während sie in U-Haft sitzt, werden Sneijder und Nemez Opfer eines raffinierten Plans, der gnadelos ein Menschenleben nach dem anderen fordert…

.

.

.

Bei diesem Band handelt es sich bereit um den fünften Fall von Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez. Die ersten vier Bände habe ich (noch) nicht gelesen, hatte aber keine Schwierigkeiten der Handlung zu folgen und die Hinweise auf die vorangegangenen Fälle waren so dezent, dass ich nicht das Gefühl hatte wichtige Fakten nicht zu kennen, wie es mir manchmal in anderen Reihen erging, wenn ich bei einem späteren Band einstieg.

Mit Maarten S. Sneijder hat Andreas Gruber einen wirklich sehr speziellen Ermittler erschaffen. Einen Menschenfeind, der unter Cluster-Kopfschmerzen leidet und diesen mit Akkupunktur und Marihuana entgegentritt. Auch wenn er für seine Kollegen und Mitmenschen mit seiner Art nur schwer zu ertragen ist, haben sich seine unmittelbaren Mitstreiter scheinbar nicht nur an seine Art gewöhnt, sondern schätzen seine Experzise und treten ihm sogar mit wohlwollender Sympathie entgegen, auch wenn er diese scheinbar nicht erwiedert. Alle auftretenden Hauptfiguren haben Tiefe und man begleitet sie gerne auf ihrer Jagd nach dem Mörder.

Der Plot ist äußerst einfallsreich geschmiedet und man erfährt nur häppchenweise was hinter dem ganzen Morden steckt. Und mit jeder Seite fragt man sich mehr, ob die Ermittler die Richtigen jagen und ob der Zweck nicht vielleicht doch die Mittel heilt.

Ich habe mich unglaublich gut unterhalten gefühlt und konnte ganz tief in die Story eintauchen. Die Seiten flogen nur so dahin und wenn der Tag in den nächsten überging, fiel es mir unendlich schwer, die Ermittlungen zu unterbrechen und das Buch zur Seite zu legen.

Ein unglaublich gutes Werk, dass mich restlos überzeugt hat und mein SUB mal wieder um vier weitere Bücher hat anwachsen lassen, denn die ersten vier Bände sind natürlich schon bestellt. 😉